Sprachmittwoch: Mein Bier und dein Bier oder dänische Possessivpronomen

May 9, 2017

 

Sprachmittwoch vom Kooperationspartner Kapidaenin; zuerst erschienen auf kapidaenin.de 

 

 

Trotz vielgepriesenen skandinavischen Gemeinsinns gibt es auch im Dänischen Possessivpronomen, also besitzanzeigende Fürworter.  Diese sind sogar sprachlich sehr viel genauer als man es im Deutschen kennt. Aber werfen wir erst einmal einen Blick auf die Wörter, um die es heute gehen soll.

 

Die besitzanzeigenden Fürwörter richten sich in der Einzahl  – also in der ersten (ICH), zweiten (DU) und dritten Person teilweise (ER, SIE, ES)  – nach dem Substantiv, auf das es Bezug nimmt.

 

Es gibt für jede Person in der Einzahl mindestens drei Formen des dazugehörigen Possessivpronomens.

 

Personalpronomen                                                                        Possessivpronomen

jeg                                                                                                      min / mit / mine

du                                                                                                       din / dit / dine

han                                                                                                     hans              ODER         sin / sit / sine

hun                                                                                                     hendes         ODER         sin / sit / sine

den / det                                                                                            dens / dets  ODER         sin / sit / sine

 

 

Es heißt also min bil (weil es en bil heißt), aber mit hus (weil es et hus heißt). Es sind aber mine biler und mine huse (weil biler und huse Pluralformen sind).

 

Entsprechend muss es  din bil, dit hus, dine biler und dine huse heißen. Wir müssen also wirklich wissen, welches Wortgeschlecht ein Substantiv hat (ist es ein en-Wort (fælleskøn) wie en bil oder ein et-Wort (intetkøn) wie et hus.

 

ER, SIE, ES hat es etwas in sich. Ich fange hinten an: ES. Im Deutschen kennen wir kein besitzanzeigendes Fürwort für ES, wir greifen auf die weibliche oder männliche Form zurück. Im Dänischen gibt es zwei Formen, nämlich dens (für en-Wörter) und dets (für et-Wörter). Möchte ich zB. über die Farbe des Autos sprechen ist es dens farve er rød (denn es ist en bil ), die Farbe des Hauses ist jedoch dets farve er rødt (et hus). Das ist vielleicht etwas ungewohnt, aber eigentlich sehr logisch.

 

ER und SIE sind auf den ersten Blick einfacher: hier gibt es ein Pronomen , nämlich hans und hendes. Es ist nicht interessant, ob das Wort, auf das es Bezug nimmt, in der Ein- oder Mehrzahl ist oder ein en-Wort bzw. et-Wort ist. Ich kann also von hans bil, hans hus, hans biler, hans huse und auch von hendes bil, hendes hus, hendes biler und hendes huse sprechen.

 

Aber mal ehrlich – das wäre doch viel zu einfach – und jetzt kommt das ODER da oben in der Liste zur Sprache: hans, hendes und dens/dets haben nämlich Alternativen, und die heißen sin / sit / sine. Und Ihr ahnt schon, dass bei sin / sit / sine natürlich en-Wort/ et-Wort bzw. Plural des Bezugswortes eine Rolle spielt.

 

 

Schauen wir mal folgende Beispielsätze an:

 

Han kysser hans kone .

Han kysser sin kone.

 

Beide Sätze sind grammatikalisch komplett richtig und würden beide im Deutschen richtig mit Er küsst seine Frau übersetzt. Es gibt jedoch einen Bedeutungsunterschied: Während er im Satz Han kysser sin kone seine eigene Frau küsst, küsst er im Satz Han kysser hans kone die Frau eines anderen. Grammatikalisch heißt das: sin/sit/sine beziehen sich immer auf das Subjekt (im Beispiel ist das han) des Satzes.

 

Und, um es noch einen kleinen Tick komplizierter zu machen (das mögen wir doch so an Sprache, wenn wir ehrlich sind): sin / sit/ sine darf nie selbst Subjekt sein (das ist sogar logisch, weil es sich ja darauf beziehen muss). Möchte ich also Seine Frau kauft ein auf dänisch sagen, heißt es immer Hans kone køber ind und wir wissen im Dänischen genauso wenig wie im Deutschen, ob es seine eigene Frau ist oder nicht.

 

Wirklich einfach sind die besitzanzeigenden Fürwörter in der Mehrzahl: es gibt jeweils nur eine Form.

 

Personalpronomen                                                    Possessivpronomen

vi                                                                                    vores

I                                                                                      jeres

de                                                                                  deres

 

 

Beispielsätze:

 

Det er min kone.  – Das ist meine Frau.

Det er dit barn. – Das ist dein Kind.

Hans kone er smuk. – Seine Frau ist hübsch.

Hendes bil er ny. – Ihr Auto ist neu.

Vores danskkursus er spænende. – Unser Dänischkurs ist spannend.

Det er jeres bil. – Das ist euer Auto.

Det er deres hus. – Das ist ihr Haus.

 

Aussprache

 

min  [mien]     mit   [miett]    mine [miene]

din   [dien]      dit    [diett]      dine  [diene]

hans  [hänns]

hendes  [hinnes]

dens  [denns]      dets [detts]

sin  [sien]     sit [siett]     sine [seine]

vores   [woars]

jeres   [järs]

deres  [därs]

kone, -n, -r    [kohne]

(at) kysse   [küsse]

 

Autor: Unser Kooperationspartner Kapidaenin

 

 

Please reload

Archiv
Please reload

Kategori(e)
Please reload

Keywords
Please reload

Thema | Emne
Please reload

Heidekrog 6  |  24980 Schafflund  |  kontakt@bicome.de  |  0049 461 48 08 94 33

Impressum    |   Datenschutz   |    AGB

© 2016 bicome